Lieber privat verkaufen oder mit einem Makler?

Sie haben sich entschieden, Ihre Immobilie zu verkaufen und fragen sich nun, ob Sie diese privat verkaufen oder mit einem Makler zusammenarbeiten sollten? Sie wollen den Verkauf optimal, rechtssicher und ohne böse Überraschungen durchführen? In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen, welche Fragen Sie sich stellen sollten, um die richtige Entscheidung für Sie und Ihre Immobilie zu treffen.

Können Sie bereits einige Erfahrung im Immobilienmarkt vorweisen oder sind Sie bisher noch gar nicht oder nur spärlich mit Immobilien in Berührung gekommen?

Haben Sie das Buch „Hurra, mein Haus ist weg!“ von Arndt Gerhardts gelesen? Wenn Sie es bis zum Ende gelesen und Schritt für Schritt durchgearbeitet haben, sind Sie bereits sehr gut aufgestellt und sicherlich kein absoluter Laie mehr.

Wenn Sie bereits einige Erfahrung mit dem Verkauf von Immobilien gesammelt haben, dann könnte ein Privatverkauf die richtige Entscheidung für Sie sein. Allerdings denken Sie immer daran, dass nur dann auf dem Niveau eines professionellen Immobilienmaklers mit jahrelanger Erfahrung arbeiten können, wenn Sie selbst ein professioneller Immobilienmakler mit jahrelanger Erfahrung sind.

Laut des Immobilienverbands Deutschland¹ gibt es die höchsten Auftragsquoten für Immobilienmakler im Investmentbereich mit nahezu 100 Prozent. Bei Gewerbeimmobilien, wie beispielsweise Büros und Hallen ist bei 90% der Geschäftsabschlüsse ein Makler involviert. Bei Mehrfamilienhäusern liegt demnach der Auftragsanteil bei rund 85 Prozent. Bei Veräußerungen von privaten Eigenheimen sinkt der Anteil auf ca. 60 Prozent.

Diese Zahlen zeigen, dass bei Geschäften im Investmentbereich, also bei Abschlüssen, wo es um Gewinn geht, der Mehrwert durch den Immobilienmakler höher gehalten wird, als die damit verbundenen Kosten.

¹Quelle: Beitrag “Private Immobilien(ver)käufer: Warum ein Makler wichtig ist” | https://www.gevestor.de/

Welchen Mehrwert bietet ein Immobilienmakler aus Sicht der Profis?

Im Investmentbereich legen die Kunden sehr viel Wert auf klare und belegbare Fakten, die übersichtlich und strukturiert vom Makler zusammengetragen und dann vorgestellt werden. In diesem Sektor wird dies vom Makler erwartet, ohne nachfragen und lange warten zu müssen. Der Fokus liegt hier darauf, keine Zeit zu vergeuden, um schnellstmöglich und gezielt eine Entscheidung treffen zu können.

Daher hier die erste Frage, die Sie sich stellen sollten: Können Sie Zahlen, Daten und Fakten für Ihren Käufer transparent zusammenstellen? Insbesondere auch mit Blick auf baurechtliche Dinge und mögliche Mängel an der Immobilie? Haben Sie hier das notwendige Wissen und auch die Zeit dafür?

Der größte Vorteil eines Immobilienmaklers ist sicherlich seine erfahrene Marktkenntnis und sein Netzwerk. Er arbeitet nicht nur tagtäglich im aktuellen Geschehen und hat damit einen sehr guten Marktüberblick, der es ihm ermöglicht den optimalen Preis für eine Immobilie zu ermitteln, sondern er hat auch die nötigen Beziehungen zu Marktteilnehmern. Der Makler kennt seine Kunden, sprich Verkäufer mit persönlichen Zielen und auch potenzielle Kaufinteressenten. Zusätzlich ist er über die am Markt verfügbaren Immobilien informiert, was ihm ermöglicht schnell und einfach ein Gesuch und ein passendes Angebot zusammenzubringen. 

Gerade im Investmentbereich ist der sogenannte „Off-Market“ Bereich sehr beliebt. „Off-Market“ bedeutet, dass die Immobilien gar nicht öffentlich beworben werden, da hier absolute Diskretion erwünscht ist. Diese Geschäfte funktionieren natürlich nur, wenn der Immobilienmakler entsprechend vernetzt und absolut vertrauenswürdig ist.

Hier also die nächsten Fragen, die Sie sich stellen sollten. Zum ersten sollten Sie sich fragen, wie gut Ihre Marktkenntnis ist. Haben Sie sich mit dem Markt in den letzten sechs Monaten intensiv beschäftigt? Dann fragen Sie sich, wie gut sind Sie vernetzt? Kennen Sie bereits potenzielle Käufer für Ihre Immobilie? Müssen Sie Ihr Angebot öffentlich machen, um mehr Kaufinteressenten zu erreichen? Grundsätzlich bedeuten mehr Kaufinteressenten auch einen sehr wahrscheinlich optimalen Verkaufspreis.

Wenn Sie Ihr Angebot öffentlich machen, um potenzielle Käufer auf Ihre Immobilie aufmerksam zu machen, dann müssen Sie zwangsläufig auch Ihre Zeit für Besichtigungen, Gespräche, Rückfragen und Kontaktanfragen opfern. Kaufinteressenten werden Sie anrufen oder vielleicht auch ungefragt bei Ihnen vor der Tür stehen und spontan klingeln. Haben Sie Zeit dafür und wollen Sie das?

Wenn Sie einen Makler mit ins Boot holen, übernimmt er die Qualifizierung der Interessenten und weder Ihre Kontaktdaten, noch die Adresse der Immobilie werden direkt veröffentlicht. Der Immobilienmakler prüft erst die Anfragen und kommt dann nur mit tatsächlich interessierten und kaufkräftigen Interessenten zu Ihnen, um eine Besichtigung durchzuführen. 

Auch sollten Sie die Entscheidung von Ihren persönlichen Stärken abhängig machen. Wenn Sie zum Beispiel dazu neigen, Dinge nicht zu erwähnen, um Ihren Vorteil zu sichern, dann sollten Sie umso genauer bei der Zusammenstellung der Zahlen, Daten und Fakten für Ihre Immobilie zu sein. Wenn Sie wissen, dass der Wintergarten nicht genehmigt ist, dann sollten Sie diesen Schwarzbau auch entsprechend dem Käufer benennen. Alles andere wäre eine arglistige Täuschung und kann juristisch, wie auch finanziell erhebliche Konsequenzen hervorrufen. Im schlimmsten Fall droht eine Rückabwicklung des Kaufvertrages, daher sollten Sie hier auf jeden Fall sorgfältig arbeiten.

Nehmen wir an, Sie wollen 100.000 Euro mehr für Ihre Immobilie, als diese auf dem aktuellen Markt wert ist. Zudem haben Sie dem Interessenten verheimlicht, dass der Keller feucht ist und die Heizung permanent ausfällt. Versetzen Sie sich jetzt in die Lage des Käufers und beantworten Sie die folgende Frage: „Möchten Sie so behandelt werden?“

Der Käufer wird nun definitiv entsprechend reagieren und sein Recht geltend machen. Sie haben im Sinne einer arglistigen Täuschung gehandelt und es beginnt ein Rechtsstreit. Der Kauf wird zwangsweise rückabgewickelt. Die Kosten dafür? Die tragen Sie! Auch müssen Sie den Kaufpreis zurückerstatten, die Immobilie wieder neu präsentieren und den Verkaufsprozess von vorne beginnen.

Dann stellt sich noch die Frage, wie standhaft Sie persönlich in Verhandlungen sind. Sind Sie schnell emotional involviert oder können Sie Ihre Emotionen sehr gut kontrollieren? Wie aufbrausend reagieren Sie in provokanten Situationen? Sind Sie sehr mitfühlend und geben daher aus Mitleid öfter mal nach, obwohl Sie das hinterher bereuen? Beide Verhaltensweisen bilden keine ideale Grundlage, um optimale Verhandlungsergebnisse zu erzielen! Treten Sie wie ein Elefant im Porzellanladen auf, werden Sie womöglich ernsthafte Interessenten vergraulen. Sind Sie zu einfühlsam und nachgiebig, werden Sie voraussichtlich zu hohe Nachlässe auf den Kaufpreis gewähren. 

Häufig erleben wir, dass der Verkäufer zu viele Zugeständnisse machen möchte, um keinen Ärger im Nachgang oder gar einen Rechtsstreit herbeizuführen. Dabei redet der Verkäufer dann die eigene Immobilie permanent schlecht. Jeder Sturmschaden und jede lockere Schraube wird aufgelistet und auch in den Kaufpreisverhandlungen wird ohne entsprechende Nachfrage auf der Käuferseite, lieber der Preis nochmal gesenkt. Diesen unnötigen Nachlässen kann ein Immobilienmakler vorbeugen, da er sicher ist, dass der Kaufvertrag, sowie alle Sachverhalte im Vorhinein besprochen und festgehalten wurden.

Daher fragen Sie sich, wie Sie sich rechtlich sicher aufstellen wollen oder wie Sie sich vor einer gerichtlichen Auseinandersetzung schützen möchten.

Sie können uns glauben, wenn wir Ihnen sagen, dass in 80 Prozent der Fälle ein Anbau oder der Wintergarten nicht genehmigt ist. Und das obwohl der Verkäufer sich der Genehmigung sehr sicher ist! Ein Immobilienmakler wird immer eine Recherche durchführen, egal wie sicher Sie sich sind und dann im Falle einer fehlenden Genehmigung eine Nachtragsgenehmigung stellen. Auch wird er den Sachverhalt auf der Seite des Kaufinteressenten transparent aufzeigen, sodass im Falle eines Abschlusses alle wichtigen Details bekannt sind.

Quelle: Photo by Alexander Andrews on Unsplash

  

Quelle: Photo by Alexander Andrews on Unsplash

  

Dann stellt sich noch die Frage, wie standhaft Sie persönlich in Verhandlungen sind. Sind Sie schnell emotional involviert oder können Sie Ihre Emotionen sehr gut kontrollieren? Wie aufbrausend reagieren Sie in provokanten Situationen? Sind Sie sehr mitfühlend und geben daher aus Mitleid öfter mal nach, obwohl Sie das hinterher bereuen? Beide Verhaltensweisen bilden keine ideale Grundlage, um optimale Verhandlungsergebnisse zu erzielen! Treten Sie wie ein Elefant im Porzellanladen auf, werden Sie womöglich ernsthafte Interessenten vergraulen. Sind Sie zu einfühlsam und nachgiebig, werden Sie voraussichtlich zu hohe Nachlässe auf den Kaufpreis gewähren. 

Häufig erleben wir, dass der Verkäufer zu viele Zugeständnisse machen möchte, um keinen Ärger im Nachgang oder gar einen Rechtsstreit herbeizuführen. Dabei redet der Verkäufer dann die eigene Immobilie permanent schlecht. Jeder Sturmschaden und jede lockere Schraube wird aufgelistet und auch in den Kaufpreisverhandlungen wird ohne entsprechende Nachfrage auf der Käuferseite, lieber der Preis nochmal gesenkt. Diesen unnötigen Nachlässen kann ein Immobilienmakler vorbeugen, da er sicher ist, dass der Kaufvertrag, sowie alle Sachverhalte im Vorhinein besprochen und festgehalten wurden.

Daher fragen Sie sich, wie Sie sich rechtlich sicher aufstellen wollen oder wie Sie sich vor einer gerichtlichen Auseinandersetzung schützen möchten.

Sie können uns glauben, wenn wir Ihnen sagen, dass in 80 Prozent der Fälle ein Anbau oder der Wintergarten nicht genehmigt ist. Und das obwohl der Verkäufer sich der Genehmigung sehr sicher ist! Ein Immobilienmakler wird immer eine Recherche durchführen, egal wie sicher Sie sich sind und dann im Falle einer fehlenden Genehmigung eine Nachtragsgenehmigung stellen. Auch wird er den Sachverhalt auf der Seite des Kaufinteressenten transparent aufzeigen, sodass im Falle eines Abschlusses alle wichtigen Details bekannt sind.

Haben Sie sich bereits mit den oben gestellten Fragen beschäftigt? Oder sind Sie vielleicht davon ausgegangen, dass Sie ihre Immobilie „einfach mal eben“ verkaufen? Der Kauf oder Verkauf eines Eigenheims ist für viele die größte Investition oder Einnahme Ihres Lebens. Nicht selten hat dieser Schritt auch Auswirkungen auf die nachfolgenden Generationen. Sie sollten sich daher Ihrer Verantwortung und der Wichtigkeit der anstehenden Verkaufsentscheidung bewusst werden und entsprechend handeln. Überlegen Sie sich gut, ob Sie Ihr Eigenheim im Alleingang oder mit professioneller Hilfe verkaufen wollen.

Wenn Sie überlegen, sich intensiv mit dem Thema „Hausverkauf“ auseinanderzusetzen und den Verkauf privat anzugehen, können wir Ihnen das Buch “Hurra, mein Haus ist weg!” von Arndt Gerhardts empfehlen. Mit einer Schritt für Schritt Anleitung führt er Sie durch die wichtigsten Themen, die bei einem Hausverkauf zum Tragen kommen.

Sie sind noch unschlüssig? Dann hören Sie auf Ihr Bauchgefühl. Wie fühlt sich dieses an, wenn Sie sich den privaten Verkauf vorstellen? Und wie ist es, wenn Sie an einen Verkauf mit Makler denken? Machen Sie doch einfach mal eine Pro- und Kontra-Liste, um herauszufinden, welches Szenario für Sie persönlich mehr Vorteile bereit hält. Haben sich für die Zusammenarbeit mit einem Immobilienmakler entschieden und suchen noch den passenden Makler? Dann lesen Sie unseren Beitrag “Merkmale eines professionellen Immobilienmaklers”.

Wenn Sie überlegen, sich intensiv mit dem Thema „Hausverkauf“ auseinanderzusetzen und den Verkauf privat anzugehen, können wir Ihnen das Buch “Hurra, mein Haus ist weg!” von Arndt Gerhardts empfehlen. Mit einer Schritt für Schritt Anleitung führt er Sie durch die wichtigsten Themen, die bei einem Hausverkauf zum Tragen kommen.

Sie sind noch unschlüssig? Dann hören Sie auf Ihr Bauchgefühl. Wie fühlt sich dieses an, wenn Sie sich den privaten Verkauf vorstellen? Und wie ist es, wenn Sie an einen Verkauf mit Makler denken? Machen Sie doch einfach mal eine Pro- und Kontra-Liste, um herauszufinden, welches Szenario für Sie persönlich mehr Vorteile bereit hält. Haben sich für die Zusammenarbeit mit einem Immobilienmakler entschieden und suchen noch den passenden Makler? Dann lesen Sie unseren Beitrag “Merkmale eines professionellen Immobilienmaklers”.

Übrigens: Wenn Sie am Niederrhein leben und Ihre Immobilie verkaufen möchten, kontaktieren Sie uns! Wir stehen Ihnen gern bei Ihrem Immobilienverkauf beratend zur Seite. Für einen Kennenlern-Termin, rufen Sie uns einfach an unter 02157-9474 oder vereinbaren Sie direkt online ein erstes Gespräch. Mit Klick auf den folgenden Link gelangen Sie zu unserem digitalen Terminassistenten: Jetzt Beratungsgespräch vereinbaren!